Was ist Osmose?

Wie schon viele sehr innovative Ideen zuvor, wurde auch die Osmosefiltration von der Natur abgeschaut.
Als Osmose wird in den Naturwissenschaften der gerichtete Fluss von Teilchen durch eine selektiv- oder semipermeable Trennschicht bezeichnet.
Die Organismen regeln ihren Wasserhaushalt mithilfe von semipermeabler Zellwand. Da ein Wassermolekül im Vergleich zu den anderen, im Wasser gelösten Stoffen sehr klein ist, passt nur dieser durch die sehr feinen Öffnungen (0,0001µm) der Zellwand, während alle anderen Substanzen draußen bleiben.

In einem sehr aufwendigen Herstellungsverfahren werden semipermeable Membranen produziert. Dabei werden mithilfe eines Hochleistungslesers 0,0001 Mikrometer kleine Löcher in einen Film mikroperforiert oder besser gesagt eingebrannt. Dieser Film wird dann in mehreren Schichten zu einer Osmosemembrankartusche gerollt. Durch den Innendruck des Leitungswassers wird es durch die Membranschichten gepresst, so das auf der einen Seite reines Wasser austritt und auf der anderen Seite alle anderen Substanzen übrig bleiben, welche wieder im Abwasser entsorgt werden.

Momentan gibt es kein anderes Verfahren, womit Sie zu Hause so einfach reines Wasser selbst herstellen könnten!

Auch wenn die Technologie sehr innovativ ist, ist sie dennoch nicht neu. Unter Medizinern und Aquarienbesitzer ist Osmose bereits erprobt und weit verbreitet. So können z. B. viele Fischarten nicht mit Leitungswasser, sondern nur mit Osmosewasser in Aquarien gehalten werden.